AvD Pressemeldung - AvD Jahreshauptversammlung 2022
Pressemitteilung - 23.05.2022 - 4min. Lesezeit

AvD Jahreshaupt­versammlung 2022

An diesem Wochenende, vom 20. bis 22. Mai, fand die 73. Jahreshauptversammlung des Automobilclub von Deutschland (AvD) in der Hansestadt Hamburg statt.

  • Erfolgreiches Geschäftsjahr trotz schwieriger Rahmenbedingungen
  • Fortsetzung von Wachstum und Digitalisierung für die mobile Zukunft
  • Marcus Namokel gewählt als AvD Vizepräsident „Digitale Medien und IT“ 

An diesem Wochenende, vom 20. bis 22. Mai, fand die 73. Jahreshauptversammlung des Automobilclub von Deutschland (AvD) in der Hansestadt Hamburg statt, um über das zurückliegende Geschäftsjahr zu berichten, strategische Beschlüsse für die Zukunft zu fassen sowie die turnusgemäßen Wahlen für drei Positionen innerhalb des siebenköpfigen Präsidiums durchzuführen. Die Delegierten und Amtsträger waren sich während ihrer Beratungen einig, dass der AvD die Herausforderungen der Pandemie gut gemeistert hat und in einer soliden Verfassung ist, seine Aufgaben auch in der sich ändernden Landschaft der Mobilität erfolgreich zu erfüllen. 

Deutschlands traditionsreichster Automobilclub hat in den vergangenen Monaten seine „Mobile First Strategie“ weiter ausgebaut. Der Club verbessert beständig die  Funktionalitäten der AvD App und passt den Digitalauftritt des AvD den veränderten Nutzungsgewohnheiten an. Die Medienpräsenz des Clubs hat sich vor allem im Bereich TV deutlich erhöht. Mit dem erfolgreichen  „AvD Motor & Sport Magazin“ auf Sport1 ist ein breit wahrgenommenes Live-Format für Motorsport und Automobil im dritten Jahr auf Sendung. AvD-Motorsport-Experte Christian Danner und Moderatorin Ruth Hofmann präsentieren Woche für Woche spannende Berichte, Analysen und Interviews. Daneben hat der AvD in verschiedenen TV-Formaten und digital seine Sichtbarkeit ausgedehnt. 

Der AvD zeigt weiterhin „klare Kante“ in der Vertretung der Interessen von Autofahrern. In den Standpunkten wird das Auto als Kern jeder individuellen Mobilität eindeutig benannt und vor diesem Hintergrund Wege aufgezeigt, sie zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Der AvD ist in diesen schwierigen Zeiten trotz der Pandemie überproportional gewachsen, ein hoher Mitgliederzuwachs ist zu verzeichnen. Menschen haben die Lust an Ortsveränderung wiederentdeckt und reisen verstärkt in Deutschland sowie im angrenzenden europäischen Ausland. Der AvD hat mit der hauseigenen Notrufzentrale in den Zeiten der Pandemie seine Services stets aufrechterhalten und einer größeren Mitgliederzahl in allen Belangen der Mobilität zur Seite gestanden.

Den AvD-Satzungsvorgaben gemäß standen in diesem Jahr Wahlen dreier Vizepräsidenten auf der Tagesordnung. Die Delegierten bestätigten dabei Gerd Stracke als Vizepräsident „Controlling“ sowie Michael Zilian als Vizepräsident „Recht und Verkehr“. An Stelle von Franz Graf zu Ortenburg, der den Bereich „Klassik, Finanzen“ als Vizepräsident vertrat, ist Marcus Namokel gewählt als AvD Vizepräsident „Digitale Medien und IT“. Der Marketing-Fachmann ist Präsident des „Königlich Sächsischer Automobilclub im AvD“ und vertritt die Club-Philosophie „Leidenschaft für Automobile“ mit voller Überzeugung. Die Jahreshauptversammlung setzte damit ein deutliches Zeichen der Kontinuität im Eintreten für die individuelle Mobilität und ein Bekenntnis zu dem von der amtierenden Clubführung eingeschlagenen Kurs.
Das Amt des Präsidenten bekleidet weiterhin Ludwig Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg. Das Präsidium des AvD komplettieren als Vizepräsidenten Volker Strycek (Sportpräsident), Gebhard Sanne (Touristik, Vertrieb) sowie Steffen Sprattler als Vizepräsident (Marketing).

AvD Präsident Ludwig Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg dankte am Ende der Sitzungen den Delegierten für den konstruktiven Meinungsaustausch und wünschte allen Amtsträgern gutes Gelingen für die bevorstehende Arbeit. „Das zurückliegende Jahr hat der AvD trotz des schwierigen Umfelds und der unsicheren Weltlage, die sich auf alle Menschen auswirkt, gut gemeistert. Das Präsidium wird weiter geschlossen dafür arbeiten, dass der AvD auch in diesen sehr bewegten Zeiten gut aufgestellt ist und die Mobilitätsbedürfnisse seiner Mitglieder sichert. Ich danke Franz Graf zu Ortenburg für die geleistete Arbeit und sein Eintreten für die Belange des AvD. Seien Sie versichert, dass alle AvD-Verantwortlichen mit ganzer Kraft sich für die Belange der AvD-Mitglieder und deren individueller Mobilität einsetzen“, resümierte der AvD Präsident.