AvD Mautgebühren - Italien
Mautgebühren - 02.05.2022 - 4min. Lesezeit

Mautgebühren Italien

In Italien sind bis auf wenige Ausnahmen alle Autobahnen mautpflichtig. Aber auch bei Tunneln, Passstraßen, Autoverladungen und sogar bei Städten mit City-Maut können zusätzliche Nutzungsgebühren anfallen.

Bestellen Sie hier die Mautbox für Italien

Das Mautsystem „Free Flow“ auf der Autostrada A36 bei Mailand verspricht einen reibungslosen Verkehrsfluss ohne die in Italien üblichen Maut-Zahlstationen. Es ist das erste derartige System auf italienischen Autobahnen, das mit Sensoren arbeitet, die vorbeifahrende Autos erfassen - ein wahre Neuerung beim Thema Maut in Italien. Die Strecke betrifft sowohl Zufahrten zum Mailänder Flughafen Malpensa als auch die Umfahrungen der Städte Como und Varese. Doch wer sich im Vorfeld nicht gut über die Zahlungsmöglichkeiten informiert und entsprechend handelt, dem drohen empfindliche Geldstrafen.

Wer die Mautbox Telepass hat, der kann nicht nur auf reservierten Spuren vor sämtlichen Mautstationen in Italien fahren, sondern seine Maut für die Pedemontana auch stressfrei und sicher bezahlen.

Alternativ können Reisende die Maut per Kreditkarte auf Autostrada Pedemontana Lombarda innerhalb von 15 Tagen begleichen. Nach einer zuvor erfolgten Online-Registrierung kann die Bezahlung auch telefonisch stattfinden. Eine weitere Möglichkeit ist die Bezahlung an Autobahn-Servicestellen. Aber auch hier empfiehlt sich eine Vorab-Registrierung im Internet, ansonsten müssen Autofahrer Dokumente wie Ausweise und Fahrzeugpapiere vorlegen. Vielfahrer können zudem ein Nummernschild-Konto aktivieren, wodurch die Maut regelmäßig von einer Kreditkarte oder einem Bankkonto abgebucht wird.

Wo gilt die Mautpflicht?

In Italien sind bis auf wenige Ausnahmen alle Autobahnen mautpflichtig. Aber auch bei Tunneln, Passstraßen, Autoverladungen und sogar bei Städten mit City-Maut können zusätzliche Nutzungsgebühren anfallen.

TIPP: Mit der Mautbox Telepass können Sie die Maut in Italien bargeldlos und elektronisch bezahlen. Sie fahren vor Mautstationen auf reservierten Spuren am Stau vorbei und sparen so Zeit und Nerven beim Thema Maut in Italien. Die Mautbox Telepass können Sie gleich hier bei uns bestellen.

Die Maut in Italien ist vom Fahrzeugtyp abhängig:

  • Kategorie A: Fahrzeuge mit max. zwei Achsen, unter 1,30 m Höhe (z. B. Pkw und Motorräder)
  • Kategorie B: Fahrzeuge mit max. zwei Achsen, über 1,30 m Höhe (z. B. Wohnmobile, Reisebusse)
  • Kategorie 3: Fahrzeuge mit max. drei Achsen bzw. Zugfahrzeuge mit zwei Achsen und Anhänger mit einer Achse (z. B. Lkw und Reisebusse)
  • Kategorie 4: Fahrzeuge mit max. vier Achsen bzw. Zugfahrzeuge mit zwei Achsen und Anhänger mit zwei Achsen (z. B. Lkw mit zweiachsigem Anhänger)
  • Kategorie 5: Fahrzeuge mit fünf Achsen bzw. Zugfahrzeuge mit zwei Achsen und Anhänger mit drei Achsen (z. B. Lkw mit dreiachsigem Anhänger)

Wo und wie bezahlt man die Maut?

Die Maut ist in Italien jeweils an der Ausfahrt an den Mautstationen zu zahlen. Dort stehen Schalter mit Automaten bzw. mit Personal bereit. Zur Zahlung gibt es vier Möglichkeiten:

  • Barzahlung
  • Kreditkarte: Diese Variante steht aber nicht immer zur Verfügung.
  • Telepass: Im Fahrzeug muss sich eine registrierte On Board Unit, ein elektrisches Gerät zur Erfassung der Maut, befinden. An der Mautstation wird das Auto dann durch die Mautbox Telepass erkannt und die Gebühr wird automatisch vom Konto oder der Kreditkarte abgebucht. Diese Art der Bezahlung ist die schnellste Möglichkeit, um die Mautstation hinter sich zu lassen. Die Kosten für die Maut in Italien fallen aber bei dieser Bezahlart höher aus, da zusätzlich eine Freischaltung notwendig ist und die Service- und die Mietgebühr für die On Board Unit anfallen bzw. extra berechnet werden. Das System eignet sich besonders für einheimische Vielfahrer. Deutsche Touristen können ein entsprechendes Gerät aber auch online erwerben. Für dieses System der Telepass Mautbox gibt es eine eigene Telepass Spur.
  • Free Flow: Das Freeflow- System auf der Autostrada 36 (der sogenannten Pedemontana) erfolgt durch die automatische Erfassung der Kennzeichen. Reisende sollten sich um die Bezahlung der Maut eigenständig kümmern, da sonst Bußgelder drohen. Mit einer vorhandenen Telepass Mautbox erfolgt die Mauterhebung und -abrechnung automatisch. Für Verwirrung sorgt oft die nötige Differenzierung der vielen verschiedenen Fahrspuren zum Bezahlen der Maut in Italien. An den Spuren mit Bedienpersonal kann in der Regel in bar, per EC- oder Kreditkarte gezahlt werden. Bei Spuren mit Automaten ist allerdings nur das entsprechende Zahlungsmittel gültig. 

Welche Spur an den Mautstationen müssen Pkw und Co. verwenden?

  • Weiße Fahrspur (Personal oder Automat): Bargeld, EC- und Kreditkarten, Viacard
  • Blaue Fahrspur (Automat): EC- und Kreditkarten, Viacard
  • Gelbe Fahrspur (Automat): diese sind ausschließlich Telepass Fahrspuren

Sondermaut für Tunnel und Passstraßen

Wer mit dem Auto nach Italien fährt, wird in das Land oftmals durch einen Tunnel oder über eine Passstraße einreisen. Je nachdem, für welchen Weg Sie sich entscheiden, variieren die Mautgebühren. Im Folgenden finden Sie dazu eine Übersicht mit den Kosten für eine einfache Fahrt:

Schweiz - Italien

  • Großer St. Bernhard-Tunnel: € 15,80 (Motorrad); € 26,90 (Pkw); € 41,80 (Wohnwagen)
  • Munt-la-Schera-Tunnel: € 12,- bis  € 14,- (Motorrad); € 14,- bis € 25,- (Pkw); € 22,- bis € 24,- (Wohnwagen)

Österreich - Italien

  • Brennerpass: € 9,50
  • Timmelsjoch-Hochalpenstraße: € 14,- (Motorrad); € 16,- (Pkw); € 28,- (Wohnwagen)

Frankreich - Italien

  • Mont-Blanc-Tunnel: € 29,40 (Motorrad); € 44,40 (Pkw); € 58,80 (Wohnwagen)
  • Fréjus-Tunnel: € 29,40 (Motorrad); € 44,40 (Pkw); € 58,50 (Wohnwagen)

Kosten für die City-Maut in Italien

Bisher haben nur drei Städte eine City-Maut für den Innenstadtbereich eingeführt. Das sind Mailand, Bologna und Palermo.

Mailand

Fahrzeuge mit folgenden Schadstoffklassen sind auf den Straßen der Mailänder Innenstadt verboten: Benziner: Euro 0; Diesel: Euro 0, 1, 2, 3 & (wenn kein Partikelfilter eingebaut ist, auch Euro 4); Kraftfahrzeuge, die länger als 7,50 m sind.

In Mailand fällt die Maut montags bis mittwochs sowie freitags zwischen 7:30 Uhr und 19:30 Uhr an (donnerstags zwischen 7:30 Uhr und 18 Uhr). Dabei ist es gut zu wissen, dass sich die Gebühr nach der Schadstoffklasse richtet und bei ungefähr € 5,- liegt. Motorräder und Elektrofahrzeuge sind von der Maut ausgenommen.

Bologna

In Bologna kostet das Tagesticket für ein Fahrzeug € 6,- (ein 4-Tages-Ticket kostet € 15,-). Mit diesem Ticket kann die verkehrsberuhigte Zone in der Innenstadt zwischen 7 Uhr und 20 Uhr befahren werden. Nur Motorradfahrer sind von der Maut befreit.

Palermo

In Palermo zahlen Sie mit einem Motorrad oder einem Elektrofahrzeug keine Maut. Für jedes andere Fahrzeug muss die Maut zu folgenden Zeiten entrichtet werden:

  • Montag bis Freitag: 8 bis 20 Uhr
  • Samstag: 8 bis 13 Uhr

Die Kosten für die Maut in Palermo betragen € 5,- (Tagesticket) oder € 20,- (Monatsticket). Wie in Mailand, gibt es auch in Palermo Fahrzeuge, die den Innenstadtbereich grundsätzlich nicht befahren dürfen. Dies betrifft: Benziner (Euro 0, 1 & 2); Diesel (Euro 0, 1, 2 & 3)

Informationen zu den allgemeinen Verkehrsvorschriften in Italien finden Sie hier.

Welche Mitgliedschaft passt am besten zu mir?

icon-money
Hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
icon-shield
Umfassender Schutz im Straßenverkehr
icon-lightning
Jetzt schnell und einfach wechseln!
Seitenanfang